iga-ega-Buga-ega

Vor 50 Jahren eröffnete in Erfurt die iga – die internationale Gartenausstellung der sozialistischen Länder

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.
Deutschlands größtes Blumenbeet in den fröhlichen Farben der »Sixties«.

Eigentlich möchte Claus Heuvemann nicht mit dem Mann aus Bronze fotografiert werden. Es scheint ihm nicht passend. Der Mann aus Bronze steht hier bereits seit 50 Jahren, geschaffen hat ihn der Bildhauer Prof. Fritz Cremer. Als Dank an die »Erfurter Bevölkerung« für die von ihr auf dem iga-Gelände geleisteten »364 000 Stunden im Nationalen Aufbauwerk«. »Ich war damals nicht dabei«, wehrt Heuvemann bescheiden ab und hat damit natürlich Recht. Als die »1. Internationale Gartenausstellung der sozialistischen Länder« am 28. April 1961 eröffnete, war er noch nicht einmal geboren. Nach Erfurt kam der aus Ost-Westfalen stammende Gärtner und diplomierte Landschaftsarchitekt erst vor vier Jahren. Doch da er seither als Leiter des Parks diesem das gärtnerische Gesicht gibt, hat er sich einen Platz an der Seite des Bronzemannes durchaus verdient. Zeiten ändern sich.

Alle Knospen sind geplatzt, Kaiserwetter. Schon morgens hat Gisela Ruge im Kass...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.