Zuckerwatte statt roter Nelken

Auf dem Kreuzberger Myfest feiern Tausende tagsüber entspannt den 1. Mai

Diabolische Akrobatik vor dem Bethanien auf dem Mariannenplatz in Kreuzberg

Lärm und blauer Rauch ziehen über den Straßen. Tausende Menschen schieben sich durch das Gebiet zwischen Kottbusser Tor, Oranienstraße und Mariannenplatz. Kreuzberg begeht den 1. Mai. Allerdings nicht mit Wurfgeschossen und Parolen, sondern mit Bratwurstständen und viel Musik. Zum neunten Mal hat am Sonntag das Myfest stattgefunden. Am Mittag tanzten die ersten Besucher mit Cocktailbechern auf den Straßen, nachmittags konnte man sich nur noch im Schritttempo bewegen, so dicht war die bunte Menge aus Familien, Punks, Rastafaris und Rentnerpaaren. Die Atmosphäre war entspannt und friedlich – ein Volksfest wie es im Buche steht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: