Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Party ohne Politik

Kommentar von Martin Kröger

Der 1. Mai in Berlin-Kreuzberg ist nicht mehr das, was er mal war. Wo sich früher Autonome und Action-Hungrige stundenlange Katz-undMaus-Spiele mit der Polizei lieferten, Steine schmissen sowie Barrikaden errichteten, wird jetzt gefeiert. Vor Bühnen, in Clubs, auf der Straße. Dabei wird ordentlich gefuttert, konsumiert, getanzt und gesoffen. Meistens friedlich und ausgelassen. Das, was noch vor wenigen Jahren kaum jemand für möglich gehalten hätte, ist eingetreten: das ritualisierte Kiez-Remmidemmi inklusive Scharmützeln mit der Polizei ist befriedet – zumindest im Großen und Ganzen.

So unerklärlich, wie es manchem erscheinen mag, ist die Entwicklung indes nicht. Es gibt dafür Gründe. Einmal hat sich die Taktik der Polizei verändert: Wo früher häufig Unbeteiligte zu Schaden kamen, agieren die Beamten inzwischen weniger martialisch. Gleichzeitig haben die Polizisten die Festnahmetaktiken Jahr für Jahr perfektioniert – das wirkt sich inzwischen auch für die Beschuldigten vor Gericht aus. Und außerdem ist es dem Bezirk und Senat mit dem Myfest tatsächlich gelungen, die Massen mit einer riesigen Sause einzufangen. Die brummt Jahr für Jahr mehr, allerdings zu einem hohen Preis: Vom einstigen politischen Anspruch der Festveranstalter ist nämlich immer weniger zu spüren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln