ND-Serie: Grenzen des Wachstums

Der ökologische Fußabdruck ist zu groß

Wachstumsensemble von Geld, Markt, Kapitalverhältnis und fossilen Energieträgern hat ausgespielt

Der Berliner Politikwissenschaftler und Publizist gehört dem wissenschaftlichen Beirat von Attac an.

Wachstum kann süchtig machen, insbesondere wenn die Raten zurückgehen. Dann muss den Wachstumssüchtigen aller Lager ein Schuss Wachstumsbeschleunigung verabreicht werden. Die OECD pflegt seit Jahren eine Publikationsserie unter dem Motto »Going for Growth«. Die »Wirtschaftsweisen« in den USA empfehlen ihrem Präsidenten »Pro-Wachstum-Prinzipien« – nicht nur für die USA, sondern gleich für alle Welt. Dazu gehören »Privatisierung, Öffnung aller Märkte und vor allem die Liberalisierung der Finanzmärkte«. Zumindest das letztgenannte Pro-Wachstum-Prinzip hat sich als ursächlich für die gegenwärtige Krise herausgestellt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: