Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Anerkennung ist für uns Motivation«

Zivilcourage-Preis für Organisatoren des Rockfestivals für Demokratie und Toleranz in Jamel

Jamel/Schwerin (dpa/ND). In Jamel in Nordwestmecklenburg geben Rechtsextremisten den Ton an. Doch seit einigen Jahren stoßen sie in dem 40-Seelen-Dorf auf spürbaren Widerspruch: Der Musiker Horst Lohmeyer (58) und seine Frau, die Schriftstellerin Birgit Lohmeyer (56), kauften 2004 den alten Forsthof und organisieren dort jedes Jahr im Sommer ein Rockfestival für Demokratie und Toleranz. Für ihren Kampf gegen Neonazis ehrt der Zentralrat der Juden in Deutschland das Ehepaar an diesem Donnerstag in Schwerin mit dem Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage.

Die Lage in dem kleinen Dorf habe sich seit der Verhaftung des NPD-Kreistagsabgeordneten Sven Krüger Ende Januar wegen Hehlerei nur oberflächlich beruhigt, sagt Birgit Lohmeyer in einem Gespräch. »Wir werden unter Druck gesetzt und drangsaliert.«

Ihr Mann sei schon auf der Fahrt ins Dorf, wo die Straße endet, von einem in Schlangenlinien fahrenden Auto ausgebremst worden. Für ihr Anwesen habe man ihnen »Kaufangebote« gemacht. »Sie sollten sich das überlegen, solange sie noch verkaufen können«, habe ihnen ein Rechtsextremist geraten, berichtete die Buchautorin. Auf die Frage, ob sie in dem Ort wohnen bleiben wollten, versicherte Lohmeyer: »Auf jeden Fall! Das ist unsere Heimat geworden.« Hoffnung auf den Zuzug von Freunden kann sich das Ehepaar gleichwohl nicht machen. Aus Angst, Rechtsextremisten könnten weitere Grundstücke kaufen, habe die Gemeinde Gägelow, zu der Jamel gehört, alle Baugrundstücke wieder umgewidmet. Auch die wenigen, nicht zu den Rechtsextremisten zählenden Nachbarn hielten sich bedeckt. »Das ist das Schlimme«, findet Lohmeyer.

Über die Auszeichnung des Zentralrats freut sich das Ehepaar. »Jegliche öffentliche Anerkennung ist für uns nicht nur Schutz, sondern auch Motivation«, betont Birgit Lohmeyer. Das Preisgeld von 5000 Euro solle ihrem Engagement für Demokratie und Toleranz zugute kommen. Eventuell könnte es für das Festival »Jamel rockt den Förster« Verwendung finden, sagt sie. Das soll in diesem Jahr vom 5. bis 7. August stattfinden.

Den Neonazis im Dorf bläst auch behördlicherseits der Wind ins Gesicht. Eine Plakette mit der Aufschrift »Dorfgemeinschaft Jamel, frei – sozial – national« auf einem Findling am Dorfeingang mussten sie nach einer Gerichtsentscheidung in der vergangenen Woche abmontieren, wie Gägelows Bürgermeister Uwe Wandel sagte. Auch ein Holzwegweiser, der unter anderem die Richtung und Entfernung zum Hitler-Geburtsort Braunau anzeigte, musste entfernt werden.

Gegen Krüger hat die Staatsanwaltschaft Schwerin in der vergangenen Woche Anklage wegen Hehlerei und Verstoßes gegen das Waffengesetz erhoben. Der NPD-Politiker und Abrissunternehmer soll gestohlene Baumaschinen verkauft haben. Bei einer Hausdurchsuchung waren nach Justizangaben zwei Schusswaffen gefunden worden, für die kein Waffenschein vorlag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln