Dominic Heilig, Lissabon 13.05.2011 / Ausland

Der »Bloco« stellt sich für Neuwahlen auf

Neue Formen der Kooperation im Kampf gegen einen weiteren Rechtsruck in Portugal

Am Finale des Eurovision Songcontest am Sonnabend in Düsseldorf wird Portugal nicht teilnehmen. Die linke Comedytruppe »Homens da luta« (Männer des Kampfes) scheiterte mit ihrem »Luta É Alegria« (Kämpfen macht Spaß) bereits im Halbfinale. Deutschland durfte darüber nicht abstimmen, wohl aber im Bundestag über Finanzhilfen für Portugal. Unterdessen bereitet sich die portugiesische Linke auf einen anderen Wettstreit vor: Die vorgezogenen Wahlen am 5. Juni.

Nach dem Scheitern des letzten Sparprogramms der sozialistischen Minderheitsregierung unter José Socrates (PS) im März reichte dieser schließlich seinen Rücktritt ein und machte so den Weg für Neuwahlen frei. Die konservative Opposition aus Sozialdemokraten (PSD) und Rechtspopulisten (CDS-PP) verweigerte vor allem vor dem Hintergrund steigender Umfragewerte ihre Zustimmung zum Kahlschlag. Umfragen prognostizieren nun ein Kopf- an Kopfrennen zwischen PS und PSD. Doch auch die politische Linke in Portugal rechnet sich Chancen aus. Insbesondere hofft der Bloco de Esquerda, der Linksblock Portugals, auf eine linkssozialistische Mehrheit. Der bislang mit rund zehn Prozent im Parlament vertretende Block schielt dabei nicht nur auf das eigene Abschneiden, sondern liebäugelt mit Bildung einer linken Allianz, welche den Boden für eine Linksregierung bereiten könnte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: