Werbung

Vergehen oder Verbrechen?

Wirbel um verurteilte DDR-Staatsanwältin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam (dpa/ND). Brandenburgs Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) will sich mit dem Fall einer rechtskräftig verurteilten früheren DDR-Staatsanwältin befassen, die nach der Wende jahrelang als Rechtsanwältin in Cottbus gearbeitet haben soll. Das kündigte der Minister am Donnerstag im Rechtsausschuss des Landtages an, wie sein Sprecher Frank Schauka bestätigte.

Die Frau hatte 1990 zunächst eine Zulassung erhalten. Im Jahr 2000 war sie dann nach Ministeriumsangaben vom Landgericht Cottbus wegen zu DDR-Zeiten begangener Taten verurteilt worden. Das RBB-Magazin »Klartext« hatte den Fall publik gemacht.

Der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Danny Eichelbaum, hatte vor der Ausschusssitzung den Umgang mit der verurteilten Anwältin als »viel zu lasch« kritisiert. Es sei »nicht tragbar», dass belastete ehemalige Mitarbeiter der DDR-Justiz nach der Wende weiter als »Organe der Rechtspflege« tätig waren oder es noch sind.

Dreh- und Angelpunkt des konkreten Falls ist die Frage, welches Recht der Verurteilung der einstigen Staatsanwältin wegen Freiheitsberaubung und Rechtsbeugung zugrunde liegt, wie Schauka erläuterte. Nach DDR-Recht wären die Taten demnach lediglich ein Vergehen gewesen, nach bundesdeutschem Recht aber ein Verbrechen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!