Polizei und Justiz machen mobil

In Mainz steht Rot-Grün, doch macht sich Unmut gegen manche Einsparung breit

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kaum ist der 101 Seiten umfassende Koalitionsvertrag in Mainz unterzeichnet, wird die Kritik an einzelnen Beschlüssen der künftigen rot-grünen Regierung in Rheinland-Pfalz lauter. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), mit 17 Jahren Amtszeit dienstältester Regierungschef eines Bundeslandes, wird sich am kommenden Mittwoch in der konstituierenden Sitzung des Landtags im Amt bestätigen lassen. Dann sollen auch die Minister vereidigt werden. Die Grünen stellen drei Ministerinnen.

Das rot-grüne Regierungsprogramm bis 2016 sieht mit Blick auf die Schuldenbremse jährliche Einsparungen von 220 Millionen Euro vor. So sollen die öffentlichen Zuschüsse für die Formel 1 am Nürburgring sowie für die Flughäfen Hahn im Hunsrück und Zweibrücken in der Pfalz zurückgeführt werden. Kritik gibt es vor vor allem an den Sparplänen in der Justiz und am Personalabbau bei der Polizei. Bei den zähen Verhandlungen zwischen SPD und Grünen war unter anderem vereinbart worden, die Zahl der Polizeibeamten im Land um 350 abzubauen.

Kritiker werfen dem Ministerpräsidenten vor, im Wahlkampf versichert zu haben, an der Polizei werde nicht gespart. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnte vor den Folgen einer Reduzierung. Schon mit dem derzeitigen Personalstand seien die polizeilichen Aufgaben in Rheinland-Pfalz kaum zu bewältigen. Künftig könne die Präsenz vor allem auf dem Lande nicht mehr gewährleistet werden. Die rund 10 000 Stellen seien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 609 Wörter (4131 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.