Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lkw-Maut auf drei Bundesstraßen geplant

Betroffen sind vier Abschnitte der B 5, B 96 und B 101 in Havelland, Oberhavel und Teltow-Fläming

Potsdam (dpa). Der Bund plant eine Lkw-Maut auf vier Bundesstraßenabschnitten in Brandenburg. Das brandenburgische Verkehrsministerium bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der »Märkischen Allgemeinen Zeitung«.

Die Maut soll auf 19,1 Kilometer der B 5 im Havelland von Nauen bis zur Berliner Stadtgrenze und für 11,1 Kilometer der B 96 in Oberhavel vom Autobahndreieck Oranienburg bis zum nördlichen Stadtrand Oranienburgs erhoben werden. Im Landkreis Teltow-Fläming könnte die Gebühr für 10,5 Kilometer der B 96 vom Autobahnanschluss Rangsdorf-Ost bis Berlin sowie 18,1 Kilometer der B 101 von der Autobahn bei Ludwigsfelde bis zur Berliner Stadtgrenze gelten.

Das Verkehrsministerium verweist darauf, dass der Bund die Abschnitte eigenständig benannt habe. Der Bund sei dazu gebracht worden, auf fünf Abschnitten auf die dort bereits geplante Erhebung der Maut zu verzichten. Diese Abschnitte sind die B 1 von der Autobahnabfahrt Hellersdorf, die B 96 bei Mahlow, die B 112 Markendorf-Siedlung von der Autobahn A 12 Frankfurt-(Oder)-West, die B 97 Cottbus-Ost (Merzdorf) und die B 273 Satzkorn von der A 10-Abfahrt Potsdam-Nord.

Der Bundestag hatte Mitte April vergangenen Jahres die Ausweitung der Lastkraftwagen-Maut auf vierspurige Fernstraßen beschlossen. Durch die zusätzliche Erhebung auf einer Strecke von bundesweit rund 1000 Kilometern verspricht sich die Regierung Mehreinnahmen von 100 Millionen Euro jährlich. Gebühren können erhoben werden auf vierspurigen Fernstraßen, die unmittelbar an Autobahnen anschließen, länger als vier Kilometer sind und nicht durch Ortschaften führen. Bundesstraßen haben vielfach ein Ausbauniveau erreicht, das dem von Autobahnen nahekomme, hieß es zur Begründung.

Das Gesetz muss noch in den Bundesrat. 2010 nahm der Bund mit der Maut für Lkw auf Autobahnen rund 4,5 Milliarden Euro ein. Die zusätzlichen Mittel sollen ausschließlich für Investitionen in Straßen verwendet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln