Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erdgöttin Pachamama und die strickenden Männer von Taquile

Titicacasee – das »Meer der Anden« mit abenteuerlichen Inseln

  • Von Gabriela Greess
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Im Hochland von Peru kultivieren die Menschen uralte Bräuche, die weit zurück vor die Zeit der Inkas reichen. Auf den Islas Flotantes stoßen wir auf Nachfahren der Uros, die noch heute in archaischen Schilfbooten unterwegs sind.

»Ihre Ahnen nutzten diese kuriosen schnabelförmigen Gondeln schon vor über tausend Jahren zum Fischen«, informiert Meliton Taco, der unsere Schiffstour begleitet. »Die Uros selbst sind ausgestorben, sie haben sich mit den Quechua- und Aymara-Indianern unserer Region vermischt«, fährt der Anthropologe dann in bestem Englisch fort. In ihren selbst gefertigten Booten aus Totora-Binsen gleiten die Indígenas gemächlich an uns vorbei. Im sanften Morgenlicht des Titicacasees spiegeln sich ihre farbenfrohen Trachten in prachtvoller Schönheit. Oder sind es gauklerische Trugbilder von wundersamen Geistern aus den Anden?

Der größte See von Südamerika regt als mystischer Ort zum Fantasieren an. Kein Wunder, erzählt M...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.