Werbung

73 Tote bei Doppelanschlag pakistanischer Taliban

CNN: Amerikaner befragen Bin-Laden-Witwen

Die Rekruten hatten ihre Ausbildung gerade abgeschlossen und wollten in den Heimaturlaub fahren, da richteten zwei Attentäter ein Blutbad unter den jungen Männern an. Die Taliban sprechen von Rache für den Tod Bin Ladens. Der Anschlag war besonders heimtückisch.
Islamabad (dpa/ND) - Elf Tage nach der Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden sind bei einem Doppel-Selbstmordanschlag in Pakistan mindestens 73 Menschen ermordet worden, die meisten davon Rekruten. Nach Krankenhausangaben wurden mindestens 115 Menschen verletzt, 15 davon schweben in Lebensgefahr. Die pakistanischen Taliban bekannten sich zu der Tat.

Ein Sprecher der Aufständischen namens Ehsanullah Ehsan sagte: »Dieser Angriff wurde ausgeführt, um Rache für das Märtyrertum von Osama bin Laden und für die Grausamkeiten der pakistanischen Sicherheitskräfte in den Stammesgebieten zu üben.«

Zu dem Doppelanschlag kam es außerhalb eines Camps der paramilitärischen Polizeieinheit Frontier Constabulary (FC) im nordwestpakistanischen Distrikt Charsadda nahe der Provinzhauptstadt Peshawar. Die paramilitärischen Sicherheitskräfte werden vor allem im Kampf gegen Aufständische in den Stammesgebieten an der afghanischen Grenze eingesetzt und sind immer wieder Ziel von Anschlägen. Nach Polizeiangaben waren drei der Toten Zivilisten, bei den anderen 70 Opfern handelte es sich um Rekruten.

Nach FC-Angaben wollten sich am Freitag mehr als 800 Rekruten nach Abschluss ihrer Ausbildung auf den Weg in einen kurzen Heimaturlaub machen. Polizeisprecher Jehanzeb Khan sagte, die jungen Männer hätten gerade ihr Gepäck in Busse außerhalb des Lagers verladen, als die beiden Selbstmordattentäter auf einem Motorrad angekommen seien. Einer der Attentäter sei abgestiegen und habe sich versteckt. Der andere habe sich an den Bussen in die Luft gesprengt. Als sich Menschen am Anschlagsort versammelten, um Hilfe zu leisten, habe der zweite Attentäter seinen Sprengstoff in der Menge gezündet.

Es war der erste schwere Anschlag seit der Tötung Bin Ladens in Pakistan durch US-Spezialeinheiten in der Nacht zu Dienstag vergangener Woche. Al Kaida und die pakistanischen Taliban (Tehrik-e-Taliban Pakistan/TTP) hatten Rache geschworen.

TTP-Sprecher Ehsan sagte am Freitag: »Unsere Sicherheitskräfte haben sich mit den Amerikanern verbündet.« Er kündigte weitere noch größere Anschläge in Kürze an. »Wir warnen die Menschen davor, ihren Kindern zu erlauben, zur pakistanischen Armee oder den paramilitärischen Truppen zu gehen«, sagte der Sprecher. Die TTP ist ein Zusammenschluss von mehr als einem Dutzend militanter Gruppen.

CNN: Amerikaner befragen Bin-Laden-Witwen

Amerikanische Ermittler haben nach einem Bericht des US-Senders CNN die drei Witwen von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in Pakistan befragt. Die ersten Gespräche mit den Frauen hätten wenig Informationen erbracht, meldete CNN am Freitag unter Berufung auf zwei amerikanische und einen pakistanischen Regierungsvertreter, die mit der Angelegenheit befasst sind. Mitarbeiter des pakistanischen Geheimdienstes ISI seien bei der Befragung anwesend gewesen, bei der die älteste der Witwen für die Gruppe gesprochen habe. Die Frauen seien den Amerikanern gegenüber »feindselig« gewesen.

Die pakistanische Regierung hatte vor wenigen Tagen im Streit um eine Befragung der Witwen des Top-Terroristen eingelenkt und amerikanischen Ermittlern Zugang gewährt. Zwei der Frauen stammen nach pakistanischen Angaben aus Saudi-Arabien, die dritte aus dem Jemen. US-Sondereinheiten hatten Bin Laden in der Nacht zu Dienstag vergangener Woche in der nordwestpakistanischen Stadt Abbottabad erschossen. Die eigenmächtige US-Operation hat die Beziehungen zwischen Washington und Islamabad schwer belastet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!