Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Silberspekulationsdämmerung

Starker Kursverfall an den Rohstoffbörsen

Zuletzt gab es – wegen Sorgen bezüglich des Konjunkturaufschwungs – beim Silber den ersten größeren Preisverfall auf dem boomenden Edelmetallmarkt. Auch hier könnten zukünftig Blasen platzen.

Bei Börsenanlegern geht die Angst vor der Inflation um. Für April taxierte das EU-Statistikamt Eurostat die Inflationsrate in der Eurozone mit 2,8 Prozent auf den höchsten Wert seit Oktober 2008, in Großbritannien ist sie mit 4,4 Prozent so hoch wie seit 28 Jahren nicht mehr. China kämpft mit einer Teuerungsrate von über fünf Prozent. In den USA stieg die Inflationsrate zuletzt über zwei Prozent und schon diskutieren 13 Bundesstaaten darüber, den Goldstandard wieder einzuführen. Im Mormonenstaat Utah werden Gold und Silber bereits als Zahlungsmittel akzeptiert.

Wenig verwunderlich also, dass die Edelmetallpreise in letzter Zeit in astronomische Höhen geklettert waren. Der Goldpreis stieg kürzlich erstmals auf über 1500 US-Dollar pro Feinunze. Angesichts dessen, dass vor der Jahrtausendwende eine Unze noch knapp 250 Dollar kostete, tatsächlich eine atemberaubende Entwicklung. Laut Michael Blumenroth, Chefanalyst der Deutschen Bank für den Edelmetallhandel, wird Gold derzeit gehandelt »wie eine Währung« – und sie scheint die letzte stabile zu sein.

Der eigentliche Stern am Himmel des Edelmetallhandels war in den vergangenen Monaten aber das Silber. Denn auch im Verhältnis zum »großen Bruder« Gold stieg der Preis kontinuierlich an. Während man im langjährigen Mittel pro Unze Gold 64 Unzen Silber bekam, betrug das Verhältnis im April noch 1:35. Im letzten Sommer hatte eine Unze Silber noch etwa 15 Dollar gekostet, Anfang Mai lag ihr Preis dann bei über 48 Dollar. Fast hätte er die Höchstmarke von 50,35 Dollar vom 18. Januar 1980 erreicht, als die amerikanischen Gebrüder Hunt den Silbermarkt kurzfristig manipulierten. Damals brachte ein Eingriff der Regulierungsbehörden die Blase zum Platzen, der Preis fiel wieder deutlich unter zehn Dollar und die Gebrüder Hunt gingen bankrott.

So tief ist der Fall aktuell nicht. Doch Anfang Mai brach der Kurs plötzlich ein. Seitdem stabilisiert er sich bei Werten um die 35 Dollar pro Unze. Die meisten Experten werten den Einbruch als dauerhafte Korrektur eines überhitzten spekulativen Marktes. Denn Silber ist anders als Gold auch ein Industrierohstoff. Es wird unter anderem für die Herstellung von Solarzellen, Flachbildschirmen und Mobiltelefonen verwendet und sein Preis hat stark von der technischen Entwicklung der vergangenen zwei Jahrzehnte profitiert.

Möglich ist aber auch, dass mit einem weiteren Preisverfall zu rechnen ist. »Aufgrund der erhöhten industriellen Nachfrage wäre ein Silberpreis von 10 bis 20 Dollar je Feinunze gerechtfertigt«, meint Frank Heinricht, Chef des Hanauer Industrieunternehmens Heraeus, das auch im Edelmetallhandel aktiv ist. Alles, was darüber hinausgehe, sei lediglich »durch Spekulation getrieben« und damit höchst fragil. Bereits im Herbst hatte Hedgefonds-Manager Jim Rogers, ehemaliger Partner von George Soros, vor dem Platzen »wilder Spekulationsblasen« auf diesem Markt gewarnt, da die Preissteigerungen zu weit über den Inflationsraten lägen. Historisch betrachtet, ist er mit dieser Prognose auf sicherem Terrain. Laut einer Studie der Schweizer Privatbank Vontobel haben in fünf von sechs Fällen Edelmetalle keinen wirksamen Inflationsschutz geboten.


Lexikon

Silber wird wie andere Rohstoffe physisch und in Termingeschäften an Börsen gehandelt. Der Silberpreis wird in Dollar festgestellt. Die Maßeinheit ist die Feinunze (31,1 Gramm). Silber kann zum sofortigen Gebrauch für Tresor oder Produktion gekauft werden. Dies erfolgt auf dem Spotmarkt an Handelsplätzen wie New York, Chicago und Tokio. Mit Futures kann man an Terminbörsen Silber zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft kaufen. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln