Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zuwanderung für den Wohlstand

»Konsensgruppe« nimmt inhaltliche Arbeit auf

Ein parteiübergreifendes Gremium sucht nach Konzepten gegen den Fachkräftemangel.

Berlin (ND-Stötzel). Wer eine Arbeitsgruppe »Hochrangige Konsensgruppe Fachkräftebedarf und Zuwanderung« nennt, will ohne Zweifel die Bedeutung des Gremiums betonen. Einen wachsenden Fachkräftemangel bestreitet in Unternehmen und Politik ohnehin kaum mehr jemand. Und der 12-köpfigen Gruppe gehören schließlich namhafte Vertreter der Bundestagsparteien mit Ausnahme der LINKEN an, die angeblich »unabhängig von parteipolitischen Vorgaben mehrheitsfähige Lösungen erarbeiten können«. Da auch je ein Vertreter der Unternehmerverbände und der Gewerkschaften mit dabei ist, spricht der Vorsitzende Armin Laschet (CDU) von einer »Chance auf gesellschaftlichen Konsens« wie es sie nicht oft gebe.

Die Suche nach dem Konsens begann im April allerdings mit einem Streit: Nachdem die Vorsitzenden Laschet und Peter Struck (SPD) ohne Wissen der Gruppe vor die Presse getreten waren, sah Franz Müntefering (SPD) keine Hoffnung mehr, »da noch einen nützlichen Beitrag leisten zu können«, und schied aus.

»Wir müssen die Potenziale im eigenen Lande besser nutzen«, sagte Laschet gestern. Gleichzeitig müsse man jedoch das Thema Zuwanderung angehen, nicht erst »wenn der letzte deutsche Arbeitslose auf dem Amt das Licht ausgemacht hat«. So zitierte Laschet den Migrationsforscher Klaus J. Bade, der auch zur gestrigen Sitzung im Hotel Ritz Carlton eingeladen war. Die Zuwanderung könne die Konsensgruppe, anders als aktive Politiker, »mit kräftigen Händen« anpacken, sagte Struck.

Mitte Oktober will die von den Wirtschaftsstiftungen Mercator, Freudenberg, Körber und Vodafone Deutschland initiierte Arbeitsgruppe ihren Abschlussbericht vorlegen. Welche Ideen es gibt, die Attraktivität des deutschen Arbeitsmarktes für die Wunschkandidaten aus dem Ausland – jüngere Hochqualifizierte – zu erhöhen, wurde noch nicht verraten. Laschet deutete an, dass es dabei auch auf die »weichen Faktoren« ankomme – Stichwort »Willkommenskultur«.

Erklärtes Ziel der Gruppe ist »eine mittelfristige Wohlstandssicherung durch gesteuerte Zuwanderung, von der alle Gesellschaftsschichten in Deutschland profitieren«. Wer nicht viel Geld in der Tasche hat, sollte dennoch nicht allzu viel Hoffnung in die Konsensgruppe setzen. Die schlichte Rechnung, dass mehr Arbeitskräfte mehr Wirtschaftswachstum und damit auch mehr Wohlstand für alle bedeuten, geht nicht auf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln