Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Braune Bürger in der Oper

Ausstellung beleuchtet »Säuberung« der Dresdner Theater ab 1933

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: 3 Min.
Die Nazis waren 1933 kaum an der Macht, da wurden Dresdens Theater von Juden und politisch Missliebigen »gesäubert«. Organisiert wurde der Rauswurf durch Teile des Ensembles, wie eine Ausstellung in Semperoper und Staatsschauspiel ab morgen zeigt.

Der Putsch erfolgte aus dem Theater heraus. Am 7. März 1933, kurz nach dem Machtantritt der Nazis in Deutschland, wurde Fritz Busch, der Generalmusikdirektor der Dresdner Semperoper, aus einer Probe und vor eine Versammlung der »Theaterfachgruppe der NSDAP« geholt. Diese Naziformation, die der Historiker Hannes Heer als einzigartig im Reich bezeichnet, zählte 150 Mitglieder, hatte Kulturabende mit »Parteigenossen« organisiert – und die Ablösung von Busch vorbereitet, dem vorgeworfen wurde, zu viele jüdische und ausländische Sänger an dem Dresdner Opernhaus einzusetzen. Nach der Ablösung wollte Busch, der eigentlich als »deutscher« Dirigent galt und Jahre zuvor berufen worden war, um die Amtsübernahme durch einen jüdischen Kandidaten zu verhindern, »Rigoletto« dirigieren. Doch Nazis im Publikum verhinderten das.

Der 7. März war der Auftakt für die »Säuberung« der Theater in Dresden durch die Nationalsozialisten – ein Vorgang, der besonders widerlich war, weil er »aus dem Theater selbst« kam, wie Ulrike Hessler, Intendantin der Semperoper, bei der Vorstellung einer ab morgen zu besichtigenden Ausstellung sagte. Die Exposition mit dem Titel »Verstummte Stimmen« entstand nach Recherchen unter Leitung von Hannes Heer und wird in den Foyers von Semperoper und Schauspielhaus gezeigt. Sie beleuchtet ein Kapitel, das nach den Worten Heers bisher in Dresden von besonders vielen Legenden umwoben ist: der Anteil von Bildungsbürgertum, kulturellen Institutionen und Künstlerschaft bei der Machtübernahme der Nazis. Gerade über die Kunst hätten sie in Dresden »früh den Weg bis in das Großbürgertum gefunden«, so Hessler. Allerdings wurde später darüber nicht mehr geredet. Die erste Würdigung von 400 Jahren Musikkultur in Dresden nach 1945 schrieb ein zuvor glühender Nazi, sagt Heer; für 1933 merkt dieser nur die Wagner-Ehrungen an, nicht die Entmachtung von Busch.

Die war nur ein Anfang. Insgesamt 43 Ensemblemitglieder wurden in den beiden Staatstheatern in Dresden verjagt. Davon waren 16 Juden, drei mit jüdischen Frauen verheiratet, 24 gehörten Gewerkschaft, Betriebsrat, der SPD oder in einem Fall der KPD an. Unter den Vertriebenen waren Vorstandsmitglieder, Bühnenarbeiter, Orchestermusiker und gefeierte Solistinnen wie die in Ungarn geborene Margit Bokor, die gefeiert wurde für das »sinnliche Timbre« ihrer Stimme, aber als Jüdin nicht tragbar erschien – obwohl sie eine Resolution gegen Fritz Busch noch unterschrieben hatte. Einige Plätze füllten Fremdarbeiter: Im technischen Bereich arbeiteten Holländer, Tschechen und Ukrainer, fanden die Rechercheure heraus.

Unter denen, die blieben, waren die Mitglieder der NSDAP-Fachgruppe, aber auch viele, die sich anpassten und später in die Partei eintraten. Zuletzt sei das rund 750 Mitglieder zählende Ensemble »zu zwei Dritteln nazifiziert« gewesen, sagt Heer. Nach Kriegsende wurden die Parteigenossen zunächst entlassen, aber aus Mangel an Alternativen umgehend wieder eingestellt – was nicht zu einer kritischen Reflexion der Vergangenheit an den Theatern beitrug.

Jetzt, sagt Heer, lägen ausreichend Fakten vor, um »Schluss zu machen mit dem Drumherumreden«. Weil in Dresden die Sicht auf die Vergangenheit aber immer etwas schwieriger ist als anderswo, hat Heer alle Quellen im Katalog zur Ausstellung penibel dokumentiert – anders als in Hamburg oder Stuttgart, wo es ähnliche Expositionen schon gab. Demnächst betritt Heer freilich Terrain, das vielleicht noch schwieriger als das Dresdner ist: Es geht um die Nazifizierung des Theaters Bayreuth.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln