Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ostsee-Schweinswalen geht Luft aus

Jüngste Zählungen zeigen drastischen Bestandsrückgang / Problem Fischernetze

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Umwelt- und Naturschützer hatten am gestrigen Sonntag wenig Grund, den Internationalen Tag des Ostsee-Schweinswals zu feiern. Jüngste Erhebungen zeigen einen stark bedrohten Bestand.

»Die Situation ist dramatisch«, betont Petra Deimer, Vorsitzende der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM). Leben in der zentralen Ostsee noch höchstens 400 Schweinswale, so sind es im Osten des Randmeers kaum mehr als 600 der Meeressäuger. In der dänischen Ostsee sieht es zwar absolut besser aus, doch nach Angaben der Universität Aarhus ist der Bestand dort von 1994 bis 2005 von 27 800 auf 10 900 zurückgegangen. Die GSM hat allein im vergangenen Jahr 138 tote Schweinswale registriert.

Offenbar helfen die besten internationalen Vereinbarungen nicht, den Populationsrückgang zu stoppen. Vielfach sind Forderungen zur Umstellung der Fischerei oder Ausweisung von Schutzgebieten nur auf dem Papier geblieben. So verenden immer wieder Schwein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.