Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bochum klopft an im Oberhaus

Zwischen Aufstiegsträumen und Abstiegstränen lagen am 34. Spieltag der 2. Bundesliga ganze 24 Kilometer. Während der VfL Bochum durch ein 3:1 (1:0) gegen den MSV Duisburg den dritten Platz erfolgreich verteidigte und auf die direkte Rückkehr ins Oberhaus hoffen darf, verlor Nachbar Rot-Weiß Oberhausen 1:3 (0:1) bei Energie Cottbus und steigt als 17. direkt ab. Der VfL Osnabrück muss als 16. in die Relegation, dem Karlsruher SC gelang die Rettung.

»Das war das i-Tüpfelchen. Wenn nicht die unsägliche Relegation eingeführt worden wäre, wären wir jetzt schon aufgestiegen«, sagte Bochum Trainer Friedhelm Funkel nach dem souveränen Sieg im kleinen Revierderby. Mirkan Aydin (8./87.) und Giovanni Federico (82.) trafen vor 27 448 Zuschauern für den VfL, der ab Donnerstag auf Borussia Mönchengladbach trifft. Mit 65 Punkten schloss Bochum sogar zum Zweiten FC Augsburg auf, der vor der Rekordkulisse von 77 116 Zuschauern bei Zweitliga-Meister Hertha BSC Berlin 1:2 (0:1) verlor.

Vier Punkte hinter Bochum blieb der SpVgg Greuther Fürth nur der undankbare vierte Platz. »Die Enttäuschung ist riesengroß. 61 Punkte haben oft zum Aufstieg gereicht«, sagte Abwehrspieler Thomas Kleine, während Trainer Mike Büskens Tränen der Enttäuschung weinte.

Zum Abschluss kam der »dienstälteste« Zweitligist, der seit 1997 ununterbrochen in der Liga spielt, gegen Fortuna Düsseldorf zu einem 1:1 (0:0). SID

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln