Werbung

Irgendwer macht das schon?

Der Neonazi-Aufmarsch in Kreuzberg hat auch Mobilisierungsschwächen der Gegner gezeigt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Sonnabend hielten in Berlin etwa 100 Neonazis zwei Stunden lang um sich prügelnd und Böller werfend eine Veranstaltung ab. Die Antifaschistische Linke Berlin feiert die Blockade als erfolgreichen Widerstand, da die Nazis entgegen ihren Plänen keine Demonstration durchführen konnten. Dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack. Denn es waren insgesamt doch recht wenige, die sich den Nazis entgegenstellten – im linken, migrantischen Bezirk Kreuzberg, schräg gegenüber vom Mehringhof, der seit dreißig Jahren ein wichtiger Ort linker Politik in Berlin ist. Nicht einmal 1000 kamen.

Das war im Mai 2007 anders. Als der damalige Bundesinnenminister Schäuble vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm nach dem Rasenmäherprinzip zahlreiche Objekte durchsuchen ließ, fand zehn Stunden später in Kreuzberg eine Demonstration mit mehreren tausend Teilnehmern statt. Am Sonnabend war die Vorlaufzeit doppelt so lang: 20 Stunden bevor die Nazis im U-Bahnhof Mehringdamm auf Passanten einschlugen, während oben auf der Straße die Polizei auf linke Gegendemonstranten einprügelte, wurden unzählige Mails und SMS mit dem Aufruf zum Protest verschickt. Das Ergebnis der Hauruck-Mobilisierung waren gerade 800 Gegendemonstranten. Der übermäßig harte Polizeieinsatz gegen linke Demonstranten hätte bei einer größeren Beteiligung von Nazi-Gegnern so nicht stattgefunden. Fast möchte man sagen: Diejenigen, die sich den Nazis in den Weg stellten, waren die Dummen. Die Situation war weitaus gefährlicher für Leib und Leben der Beteiligten, als es für viele den Anschein hatte.

Die geringe Beteiligung spiegelt eine zunehmende Ignoranz gegenüber Neonazi-Aufmärschen wider. Viele denken inzwischen, irgendwer macht das schon. Dabei konnte man aus den erfolgreichen Blockaden in Dresden eines lernen: Auf die Breite und Entschlossenheit des Protestes kommt es an. Das sollte nicht nur eine Rolle spielen bei Großveranstaltungen wie in Dresden, für die sich die Interessierten dann noch im letzten Moment um die Bustickets streiten. Das gilt auch am Sonnabendmittag in Kreuzberg, wenn viele ausschlafen wollen oder sonstwas zu tun haben und die Vorlaufzeit kurz ist. Der Spuk vom Sonnabend könnte sich sonst in ähnlicher Form wiederholen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen