Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Initiative fordert Benennung nach Silvio Meier

»Aktives Gedenken« startet Kampagne mit Brief an den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und Website

Initiative fordert Benennung nach Silvio Meier

»Her mit der Silvio-Meier-Straße!« steht in einem roten Banner ganz oben auf der Seite. Die Berliner Initiative »Aktives Gedenken« geht heute mit einer an den Bezirk gerichteten Kampagne an den Start, um die Benennung einer Straße nach dem Antifaschisten und Hausbesetzer Silvio Meier voranzubringen.

»Die Forderung nach Benennung einer Straße nach Silvio Meier als ein Zeichen aktiven antifaschistischen Gedenkens steht seit vielen Jahren im Raum«, sagte Karla Corinth, Sprecherin der Initiative am Dienstag. In einem offenem Brief an die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Friedrichshain-Kreuzberg fordert die Initiative »die Benennung einer geeigneten Straße in Friedrichshain nach Silvio Meier noch vor den Berliner Wahlen im Herbst 2011«. Man unterstütze auch den Vorschlag, die neue Zentralbibliothek des Bezirkes in der Frankfurter Allee nach Silvio Meier zu benennen, heißt es weiter.

Über 40 Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen haben den Brief bereits unterzeichnet. Darunter unter anderem Damiano Valgolio, stellvertretender Bezirksvorsitzender der LINKEN in Friedrichshain-Kreuzberg, Canan Bayram, Mitglied der Grünenfraktion im Abgeordnetenhaus, sowie ReachOut, der VVN-BdA und verschiedene antifaschistische Verbände aus Berlin.

Die BVV fasste im Dezember 2010 den Beschluss, »durch eine Benennung im öffentlichen Raum, den 1992 von Neonazis ermordeten Silvio Meier zu ehren«. Die Auswahl eines geeigneten öffentlichen Ortes in der Nähe der U-Bahnstation Samariterstraße solle in enger Abstimmung mit der damit befassten Bürgerinitiative erfolgen, heißt es in dem Papier.

Gegründet wurde die Initiative von AntifaschistInnen im Vorfeld der 18. Silvio-Meier-Gedenkdemonstration im Jahr 2010. »Wir wollen einen Gegenpol zur Entpolitisierung des Straßenbildes schaffen«. so Corinth. Eine Auseinandersetzung mit der Thematik auch abseits der jährlichen Gedenkaktivitäten am Todestag sei ebenfalls Schwerpunkt der Kampagne.

Silvio Meier wurde am 21. November 1992 am U-Bahnhof Samariter Straße von Neonazis ermordet. Der damals 27-Jährige war mit Freunden unterwegs. Nach einem Streit attackierten die Rechten zwischen 14 und 19 Jahren die vier Freunde mit Messerstichen. Silvio Meier starb noch am Tatort, zwei seiner Freunde wurden schwer verletzt.

www.aktivesgedenken.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln