Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schule für alle braucht noch 1200 Lehrer

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Spätestens 2019 sollen alle lernbehinderten Kinder an normalen Schulen unterrichtet werden. Der Anfang soll 2013 in den ersten Klassen gemacht werden. Die Spezialschulen werden geschlossen. Das hat sich Bildungsministerin Martina Münch (SPD) vorgenommen. Sie will damit die UN-Behindertenkonvention erfüllen. Das Stichwort lautet: Inklusion.

Günther Fuchs zählt zu den begeisterten Anhängern der Inklusion. Er ist Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und selbst Sonderpädagoge. Ihm geht das Ziel der Bildungsministerin nicht weit genug. Warum die Förderschulen für Lernbehinderte abschaffen, aber die Förderschulen für Körperbehinderte erhalten? Das sei mit der UN-Konvention überhaupt nicht zu vereinbaren.

Es dürfe nicht sein, dass die Lernbehinderten an die Oberschulen und Gesamtschulen geschickt werden, die Gymnasien jedoch exklusiv bleiben. Fuchs fordert eine Schule für alle. Gemeinsam soll bis Klasse 8, nicht ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.