Nazis wollen in Räte und Kreistage

Demokratische Kräfte protestieren gegen NPD-Landesparteitag in Northeim

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur eine Woche nach dem Naziaufmarsch in Salzwedel (ND berichtete) müssen wieder Steuergelder für einen größeren Polizeieinsatz wegen des Zusammenrottens von Faschisten ausgegeben werden: In Northeim rollt am Sonntag der Landesparteitag der NDP Niedersachsen ab. Gegenaktionen von vielen demokratisch Gesinnten sind bereits angekündigt worden.

Lieb guckt das etwa fünfjährige Mädchen vom Foto in die Zukunft. Die Kleine bewegt sich frühlingsmäßig bekleidet durch einen Wald. Warum sie sich so geborgen fühlen darf? Dank der NPD! Denn diese betitelt auf ihrem Werbepamphlet das Bild: »Sicher ohne Multikulti.« Sonst würde wohl gleich ein Dunkelhäutiger aus dem Gehölz stürzen und sich an dem Kind vergreifen! Aber gegen so etwas gibt es ja die NPD. Ihren Anspruch auf Sitze in Kommunalparlamenten impliziert ein weiteres Foto auf dem Werbeblättchen: Eine junge blonde Frau steht lächelnd vor dem hannoverschen Rathaus – und es fehlt nur noch der Spruch »Ich will hier rein!« Klar: Die NPD will in Räte und Kreistage. Das Thema »Kommunalwahl« wird unter anderem erörtert auf dem Landesparteitag der Nazis in der Stadthalle in Northeim am 22. Mai.

Schon beim Landesparteitag 2010 in Wilhelmshaven hatte NPD-Landesvorsitzender Adolf Dammann postuliert: Er strebe an, die Ergebnisse der kommun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.