Werbung

Da sei gutes Recht vor

Kommentar von Uwe Kalbe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist nichts Besonderes, das der als überdurchschnittlich besonnen geltende Innenminister da vorschlägt. Und neu ist es schon gar nicht. Der Einsatz der Bundeswehr im Landesinneren über die jetzt schon geregelten Möglichkeiten hinaus – etwa »bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer«, wie es im Grundgesetz heißt – kehrt regelmäßig in die politische Debatte zurück. Und von einem Intermezzo mit SPD-Minister Otto Schily in rot-grünen Regierungszeiten abgesehen, steht die Union damit ziemlich allein auf weiter Flur. In der Opposition hat auch die SPD zur Vernunft zurückgefunden.

Die Warnungen vor dem erleichterten Einsatz der Armee scheinen nur auf den ersten Blick ein Streit um des Kaisers Bart. Es ist nicht egal, ob mit polizeilichen oder militärischen Mitteln gegen Kräfte vorgegangen wird, die als terroristisch oder Gefahr für die Bevölkerung oder umstürzlerisch eingestuft werden. Man kann es gerade am Fall der offenbar auch von Bundeswehrsoldaten getöteten, gewalttätigen Demonstranten in Afghanistan studieren. Militär fällt nicht viel mehr ein im Angesicht einer marodierenden Menge, als der Schusswaffengebrauch. Hinzu kommt die Ungewissheit, wann ein Gegenmittel als angemessen betrachtet wird, denn diese Entscheidung folgt immer einer auch politisch motivierten Einschätzung. Da sei das gute Recht vor. Und mit der FDP ein von verärgerten Wählern derzeit zur Vernunft verurteilter Teil der Koalition.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen