Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ND-Zelt der guten Laune

Mannschaft von Neues Deutschland war zum 8. Mal dabei

Tausendfach Spaß und Adrenalinkick lassen oft alle Quälerei auf knochenhartem Kurs vergessen.
Tausendfach Spaß und Adrenalinkick lassen oft alle Quälerei auf knochenhartem Kurs vergessen.

Dieses Jahr übernahm Petrus die Regie fürs erste Gruppenfoto des 8. ND-Rennsteiglaufteams. Wo ansonsten die Fotografin bat, ein bisschen enger zusammenzurücken, machte er kurzen Prozess und öffnete volle Kanne die Himmelsschleusen – schon standen die meisten dicht gedrängt unterm ND-Zeltdach. Der Stimmung des insgesamt 88-köpfigen ND-Teams konnte das keinen Abbruch tun, im Gegenteil. Es war den ganzen Tag über ein lustiges Kommen und Gehen mit Gesprächen, Spaß und Mannschaftstombola. Stets dicht umlagert war der diesjähriger Ehrenkapitän, Ex-Skilanglaufweltmeister und DDR-Sportlegende Gerhard Grimmer. Der war genauso begeistert von der Atmosphäre wie ND-Geschäftsführer Olaf Koppe als Teamneuling oder Teamerfinder und ND-Mitarbeiter Michael Müller, der zum 28. Mal beim Rennsteiglauf gestartet war.

Rennsteiglauf-Präsident Jürgen Lange freute sich wie jedes Jahr über ein ND-Mannschaftsshirt. Er betonte, dass ihn die Aktivität der Läuferinnen und Läufer des ND immer wieder ebenso begeistere, wie die von Verlag und Redaktion.

Fazit: Bei Jubiläumslauf 2012 trifft sich die ganze ND-Rennsteiglauf-Familie wieder. Da waren sich alle einig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln