Der Schauder aus den Akten

Alte Kriminalfälle aus Mecklenburg-Vorpommern

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sieben historische Mecklenburger Kriminalfälle hat der Schweriner Autor Bert Lingnau recherchiert. Sein lesenswertes Buch heißt »Da muss man Leute totmachen«.

Am 15. Februar 1926, und zwar mit deutscher Pünktlichkeit frühmorgens um sieben, beendet das Fallbeil im Hof der Strafanstalt zu Strelitz das kurze Leben des Josef Jakubowski. Einen kleinen Jungen soll er ermordet haben, einen Dreikäsehoch, seinen eigenen unehelichen Sohn. Egoismus soll der Grund gewesen sein, es ging um die Unterhaltszahlungen. Was für niedere Motive! Eine Anwohnerin hat Kinderschreie dort gehört, wo der Pole zuvor gesehen wurde, ein Onkel des Jungen sagt aus, der Pole habe ihm ein Fahrrad angeboten, wenn er den Kleinen »wegbringe«. Es gibt zwar auch Stimmen, die Josef Jakubowski als einen hilfsbereiten Mann beschreiben. Doch das Urteil der breit berichtenden Landespresse steht ebenso schnell fest wie dann auch das der Richter.

Erst zwei Jahre später wendet sich der Fall. Die Berliner Presse mischt sich ein, schnell kommt eine andere Wahrheit ans Licht: Der Junge ist erwürgt worden – und konnte daher nicht laut sch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3331 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.