Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lohnender Arbeitskampf

Teepflücker in Indien erreichen Verbesserungen

Der seit August 2009 bestehende Konflikt um die Arbeits- und Lebensbedingungen auf der Teeplantage »Nuwera Nuddy« im nördlichen Bengalen in Indien ist vorerst beigelegt. (ND berichtete am 22. Juni 2010). Möglich macht das eine Vereinbarung zwischen dem indischen Sekretariat der internationalen Gewerkschaft IUF und dem Management von Amalgamated Plantation Private Ltd/APPL, einem Unternehmen, das sich mehrheitlich im Besitz des Multis von Tata Global Beverages befindet.

Die Auseinandersetzungen begannen, nachdem der im achten Monat schwangeren Teepflückerin Arti Oraon die medizinische Versorgung und der gesetzlich garantierte Mutterschaftsurlaub durch die Krankenstation der Plantage verweigert wurden. Mehrere hundert ArbeiterInnen protestierten daraufhin und forderten die Entlassung des verantwortlichen Arztes. Das Management reagierte auf weitere Protestaktionen und die gewerkschaftliche Organisierung der ArbeiterInnen mit Strafanzeigen, Entlassungen und zwei Aussperrungen, die letztere dauerte insgesamt drei Monate.

Die jetzige Vereinbarung umfasst unter anderem die Zurücknahme aller Strafanzeigen, die Auszahlung des Arbeitslohnes für die TeepflückerInnen, die in der Zeit des zweiten Aussperrung angestellt waren sowie das Angebot dauerhafter Jobs für Familienangehörige zweier entlassener Arbeiter. Zudem verpflichtet sich APPL zu einer Geste des guten Willens in Form einer Geldzahlung an Arti Oraon.

Nach Angaben von Ma Wei Pin, dem Regionalsekretär der IUF Asia/Pacific, handelt es sich um die erste Vereinbarung dieser Art im indischen Teesektor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln