Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Armutszeugnis der reichen Staaten

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wenn sich die Staats- und Regierungschefs der acht wichtigsten Industriestaaten in dieser Woche im französischen Deauville regelrecht verschanzen, soll es auch um ein besonderes Versprechen gehen. Auf dem Gipfel 2005 im schottischen Gleneagles hatten sich die G8 darauf geeinigt, die weltweite jährliche Entwicklungshilfe im Kampf gegen Hunger und Armut bis 2010 um 50 Milliarden Dollar aufzustocken. Mindestens die Hälfte des Zuwachses sollte dabei allein in die afrikanischen Länder fließen. Ihre Bilanz allerdings ist ein Armutszeugnis, bei dem auch noch peinlich g...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.