Malaysier protestieren gegen »Umerziehungslager«

Konservative betreiben offene Kampagne gegen Homosexuelle

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schwule Männer haben es im mehrheitlich islamischen Malaysia zunehmend schwerer, ihre sexuelle Orientierung zu leben. Konservative malaiisch-nationalistisch-islamische Kräfte betreiben immer offener eine Kampagne gegen Homosexuelle. Die Freiräume, die sich die jüngere schwule Generation in den letzten Jahren geschaffen hat, werden kleiner.

Jüngstes Beispiel dafür sind die Umerziehungslager für »effeminierte« männliche Jugendliche in Terengganu. Die Lager wurden im März vom Bildungsministerium des konservativ-islamischen malaysischen Bundesstaates eingerichtet. »Effeminierte Schüler« würde auf Anraten der Lehrer in die »Umerziehungslager für Schwuchteln« eingewiesen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Durch Koranunterricht, Dschungelwanderungen und Marschieren werde in den jeweils viertägigen Internierungen der »Charakter der Jugendlichen geformt« und »männliches Verhalten« gelehrt.

Die Umerziehungslager haben eine Protestwelle ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3352 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.