Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Malaysier protestieren gegen »Umerziehungslager«

Konservative betreiben offene Kampagne gegen Homosexuelle

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schwule Männer haben es im mehrheitlich islamischen Malaysia zunehmend schwerer, ihre sexuelle Orientierung zu leben. Konservative malaiisch-nationalistisch-islamische Kräfte betreiben immer offener eine Kampagne gegen Homosexuelle. Die Freiräume, die sich die jüngere schwule Generation in den letzten Jahren geschaffen hat, werden kleiner.

Jüngstes Beispiel dafür sind die Umerziehungslager für »effeminierte« männliche Jugendliche in Terengganu. Die Lager wurden im März vom Bildungsministerium des konservativ-islamischen malaysischen Bundesstaates eingerichtet. »Effeminierte Schüler« würde auf Anraten der Lehrer in die »Umerziehungslager für Schwuchteln« eingewiesen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Durch Koranunterricht, Dschungelwanderungen und Marschieren werde in den jeweils viertägigen Internierungen der »Charakter der Jugendlichen geformt« und »männliches Verhalten« gelehrt.

Die Umerziehungslager haben eine Protestwelle ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.