Hannelore Kraft auf BDI-Linie

Die Ministerpräsidentin von NRW warnt vor »Deindustrialisierung« wegen der Energiewende

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Steht der rot-grünen Minderheitsregierung nun die lange erwartete Krise bevor? Zumindest auf den ersten Blick könnten deren energiepolitische Vorstellungen kaum unterschiedlicher sein.

Wenn man in diesen Tagen Aussagen zur deutschen Energiepolitik hört und dabei Begriffe wie »Deindustrialisierung« fallen oder die »Wettbewerbsfähigkeit« des »Standorts Deutschland« beschworen wird, dann kann es natürlich sein, dass all diese hochgradig ideologischen Argumente vom Urheber selbst in Umlauf gebracht werden – dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Die Lautsprecher des Kapitals erinnern Kanzlerin Angela Merkel immer wieder mal daran, wofür und für wen eine bürgerliche Bundesregierung einstehen sollte. »Mut und Realismus für Deutschlands Energiezukunft« (so der Titel einer dieser BDI-Erklärungen) sei angesagt; oder in Kurzform: »weiter Kernenergie und Kohle«.

Möglicherweise aber wettert nicht der BDI, sondern Hannelore Kraft dergestalt gen Kanzleramt. Vor gut einer Woche warnte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin die Bundesregierung, die Energiewende mit einer Deindustrialisierung zu erkaufen. Die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4211 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.