Wahrheit ist keine frohe Botschaft

Rosemarie Will im ND-Interview zu ihrem Film »Der Fall Modrow«: Gerechtigkeit herzustellen, ist ein mühsamer Prozess

Am 27.05.2011 hat Rosemarie Will in Dresden Premiere mit einem Film über die Modrow-Prozesse in den 90er Jahren. Die 61-jährige Juristin ist heute Professorin für öffentliches Recht, Staatslehre und Rechtstheorie an der Berliner Humboldt Universität. 1990 arbeitete sie am Verfassungsentwurf des Zentralen Runden Tisches der DDR mit. Mit der Bundesvorsitzenden der Humanistischen Union, der ihre FDJ-Vergangenheit bisweilen heftig vorgehalten wurde, sprach Gabriele Oertel.

ND: Was hat Sie als Juristin und Hochschullehrerin eigentlich geritten, unter die Filmleute zu gehen?
Will: Das war das rechtssoziologische Interesse an der strafrechtlichen Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit. Von meinem Kollegen Bernhard Schlink stammt die Feststellung, dass kein Land, so wie Deutschland, bei der Bewältigung der kommunistischen Vergangenheit auf das Strafrecht gesetzt hat. Ich wollte wissen, ob und wie das funktioniert hat. Dazu habe ich mit beteiligten Juristen Interviews geführt und kam irgendwann auf die Idee, dabei auch eine Kamera draufzuhalten und daraus einen Film zu machen.

Ist das ein Lehrfilm für Ihre Studenten oder soll es mehr sein?
Es ist ein Film für ein breites Publikum. Vorausgesetzt wird zeithistorisches Interesse an der deutschen Wiedervereinigung und Interesse an der Frage, ob man mit Strafprozessen Geschichte aufarbeiten kann.

Kann man die erst stellen, wenn fast 20 Jahre vergangen sind?
Ger...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1315 Wörter (8533 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.