Werbung

Afrikanische Vorbilder

Standpunkt von Roland Etzel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist erst zwei Tage her, dass sich Großbritanniens Premierminister Cameron und USA-Präsident Obama in London darauf verständigten, »den Druck auf das Gaddafi-Regime in Libyen zu erhöhen«. Immer unverhohlener wird ausgesprochen, dass der Krieg – im Widerspruch zum erteilten UN-Mandat – bis zum Sturz von Revolutionsführer Gaddafi durchgezogen werden soll. Schutz von Zivilisten vor Gaddafis Truppen – das ist die moralische Monstranz der Kriegsarmada. Dem Organisator des Krieges, Frankreichs Präsident Sarkozy, war es darum wohl am wenigsten gegangen.

Ideen für eine friedliche Lösung des Konflikts kommen den NATO-Strategen da ungelegen. Dennoch gibt es wieder eine Initiative. Hatten sich die Emissäre der ersten AU-Vermittlungsmission vor Wochen noch von der Dialogverweigerung seitens der NATO wie der Rebellen düpieren lassen, sind sie diesmal vielleicht besser auf die Konstellationen eingestellt.

Auch Südafrikas Präsident Zuma hat sich in Tripolis angesagt. Ganz gleich, ob er und andere AU-Abgesandte nun Gaddafi den Rücken stärken oder sich als Brückenbauer für einen für Gaddafi ehrenhaften und das Land friedvollen Abgang betätigen – die ansonsten unablässig von Europa in Demokratie geschulmeisterten Afrikaner haben dem Alten Kontinent bereits jetzt eine Lehre in Friedenspolitik erteilt, die ihm peinlich sein müsste.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!