Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nagelprobe für Brasiliens Präsidentin

Vergangene Woche ließ Brasiliens Agrarlobby ihre Muskeln spielen: Im Abgeordnetenhaus von Brasília gab es deutliche Mehrheiten für ein neues Waldgesetz, das die ganz legale Zerstörung von weiteren 220 000 Quadratkilometer Primärwald bedeuten würde – fast so viel wie die Fläche Großbritanniens. Die Schutzgebiete auf Bergkuppen, an Hügeln, Flussufern oder in Quellgebieten sollen weiter reduziert werden. Dabei kommen schon jetzt jedes Jahr Hunderte von Brasilianern bei Erdrutschen ums Leben, die mit der Entwaldung und Besiedelung solch kritischer Gebiete zusammenhängen. Schließlich würden die Urwaldzerstörer der letzten Jahrzehnte bis einschließlich 2008 straffrei ausgehen.

Nun geht die Novelle in den Senat, mit einem Ergebnis wird erst in Monaten gerechnet. In letzter Instanz könnte Präsidentin Dilma Rousseff ihr Veto einlegen. Sie hatte im Wahlkampf 2010 gelobt, zumindest keine Amnestie für große Umweltsünder zuzulassen. Allerdings ist ihr Spielraum begrenzt: Die Agrarlobby mit ihrer enormen Wirtschaftsmacht dominiert auch in ihrer breiten Regierungskoalition. Eine besonders unrühmliche Rolle spielt dabei der Kommunist Aldo Rebelo, der dem Gesetzesentwurf als Berichterstatter mit allen parlamentarischen Tricks zum Durchbruch verhalf. Doch während das politische Establishment mit allzu wenigen Ausnahmen einem überholten Fortschrittsbegriff aus dem 20. Jahrhundert anhängt, wächst in der Zivilgesellschaft der Widerstand. Landlose, Teile der Kleinbauern, Umweltschützer, Wissenschaftler und Verbraucher bilden eine Allianz, die sich darum bemüht, das Schlimmste zu verhindern. Auf dem Spiel steht die Zukunft des Regenwaldes – aber auch der gute Ruf Brasiliens, das in einem Jahr den Umweltgipfel Rio+20 ausrichten wird. Präsidentin Rousseff, nicht gerade als Grüne bekannt, steht vor einer enormen Herausforderung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln