Werbung

Nagelprobe für Brasiliens Präsidentin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vergangene Woche ließ Brasiliens Agrarlobby ihre Muskeln spielen: Im Abgeordnetenhaus von Brasília gab es deutliche Mehrheiten für ein neues Waldgesetz, das die ganz legale Zerstörung von weiteren 220 000 Quadratkilometer Primärwald bedeuten würde – fast so viel wie die Fläche Großbritanniens. Die Schutzgebiete auf Bergkuppen, an Hügeln, Flussufern oder in Quellgebieten sollen weiter reduziert werden. Dabei kommen schon jetzt jedes Jahr Hunderte von Brasilianern bei Erdrutschen ums Leben, die mit der Entwaldung und Besiedelung solch kritischer Gebiete zusammenhängen. Schließlich würden die Urwaldzerstörer der letzten Jahrzehnte bis einschließlich 2008 straffrei ausgehen.

Nun geht die Novelle in den Senat, mit einem Ergebnis wird erst in Monaten gerechnet. In letzter Instanz könnte Präsidentin Dilma Rousseff ihr Veto einlegen. Sie hatte im Wahlkampf 2010 gelobt, zumindest keine Amnestie für große Umweltsünder zuzulassen. Allerdings ist ihr Spielraum begrenzt: Die Agrarlobby mit ihrer enormen Wirtschaftsmacht dominiert auch in ihrer breiten Regierungskoalition. Eine besonders unrühmliche Rolle spielt dabei der Kommunist Aldo Rebelo, der dem Gesetzesentwurf als Berichterstatter mit allen parlamentarischen Tricks zum Durchbruch verhalf. Doch während das politische Establishment mit allzu wenigen Ausnahmen einem überholten Fortschrittsbegriff aus dem 20. Jahrhundert anhängt, wächst in der Zivilgesellschaft der Widerstand. Landlose, Teile der Kleinbauern, Umweltschützer, Wissenschaftler und Verbraucher bilden eine Allianz, die sich darum bemüht, das Schlimmste zu verhindern. Auf dem Spiel steht die Zukunft des Regenwaldes – aber auch der gute Ruf Brasiliens, das in einem Jahr den Umweltgipfel Rio+20 ausrichten wird. Präsidentin Rousseff, nicht gerade als Grüne bekannt, steht vor einer enormen Herausforderung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!