Mladic-Verhaftung spaltet Serbien

Belgrader Regierung: Auslieferung des Exgenerals ans Haager Tribunal in zwei bis vier Tagen

Die Auslieferung des serbischen Exgenerals Ratko Mladic, der vom Jugos-lawien-Tribunal in Den Haag schwerster Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt wird, dürfte noch ein paar Tage dauern. Mladic verlangte am Montag weitere Gesprächspartner und will das Grab seiner Tochter besuchen.

Belgrad (dpa/ND). Die Auslieferung des bosnisch-serbischen Exgenerals Ratko Mladic an das Internationale Tribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag wird nicht so schnell geschehen, wie von den Belgrader Behörden ursprünglich mitgeteilt. »Das ganze Verfahren kann von heute an gerechnet wenigstens zwei und maximal vier Tage dauern«, sagte der Staatssekretär im serbischen Justizministerium, Slobodan Homen, am Montag dem Belgrader TV-Sender B92. Mladic selbst verlangt in seiner Zelle weitere Gesprächspartner und äußerte den Wunsch, das Grab seiner Tochter zu besuchen, die sich 1994 angeblich aus Gram über den Vater umgebracht hatte.

Mladic ist aus ärztlicher Sicht gesundheitlich in der Lage, einen Prozess vor dem Tribunal in Den Haag durchzustehen. »Der Patient Mladic ist in der Lage, den Gerichtsprozess zu verfolgen«, heißt es in der Diagnose eines fünfköpfigen Ärzteteams, die am Montag von den Zeitungen in Belgrad veröffentlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 505 Wörter (3604 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.