Schlapphüte im Grenzverkehr

Zeughauskino zeigt »Celluloid Curtain – Agentenfilme im Kalten Krieg«

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Szene aus »For Eyes only«

Nachdem der ältere Mann den Hut abgelegt hat, nimmt er sein Glasauge aus der Augenhöhle. Er übergibt dem Agenten den darin befindlichen Mikrofilm und erhält von jenem einen neuen Augenersatz. Hansen (Alfred Müller) beschäftigt in Janos Veiczis DDR-Spionagefilm »For eyes only« nicht nur Informanten, sondern muss als in den US-Geheimdienst eingeschleuster DDR-Agent vor allem an die US-Pläne für eine Invasion der DDR heran kommen.

So verstand sich der 1963 gedrehte Film denn auch als Plädoyer für den bereits vollzogenen Mauerbau und geizte neben pittoresken Details auch nicht mit Spannungselementen wie einem nervenaufreibenden Lügendetektor-Test. US-amerikanische Hintermänner werden in Großaufnahmen als sonnenbebrillte Finsterlinge dargestellt, während die milde Behandlung feindlicher Spione die ideologische Überlegenheit der DDR-Agenten über die westlichen demonstrieren sollte.

Spielzeuge à la James Bond, Schießereien, Verfolgungsjagden, e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.