• Politik
  • Tagesthema: Evangelischer Kirchentag

Wo Herz ist, soll auch Hirn sein

»Religionsfreie Zone« als atheistische Alternative zum Kirchentag

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zum Kirchentag werden in Dresden rund 115 000 Teilnehmer erwartet. 400 000 Dresdner aber sind konfessionslos. Für sie richtet ein Verein eine religionsfreie Zone ein.

Bis Sonntag ist ganz Dresden in der Hand der Protestanten. Ganz Dresden? Nein. Eine kleine Insel in der Neustadt trotzt dem Fest der Gläubigen. In einem Kino wird eine »religionsfreie Zone« eingerichtet. Unter dem gezielt provokativen Motto » ... und da wird dein Hirn sein« widersetzt sie sich dem Ansturm von 115 000 Gläubigen, die in Sachsens Landeshauptstadt bis Sonntag unter dem der Bibel entlehnten Motto » ... da wird auch dein Herz sein« miteinander reden, beten und singen wollen.

Was auf den ersten Blick an eine schelmische Widerstandsaktionen à la Asterix & Co. erinnert und von einem Kritiker als »Realsatire« bezeichnet wurde, ist ernst gemeint, betont Sacha Hanig, Sprecher des Vereins GeFAHR (Gesellschaft zur Förderung von Aufklärung, Humanismus und Religionsfreiheit). Man wolle all jenen einen Anlaufpunkt bieten, die sich »bewusst als Wesen ohne Gott wahrnehmen«, sagt der Biologie-Doktorand, der sich als »säkularen Hum...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.