Gefährliche Impflücke

In Deutschland häufen sich die Fälle von Masernerkrankungen

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In allen Medien wird derzeit eindringlich vor EHEC gewarnt. Hingegen bleibt eine andere Gefahr vielerorts unbemerkt. Diese droht nicht aus dem Norden, sondern aus dem Süden: In Bayern und Baden-Württemberg sind im Jahr 2011 bereits 397 Personen an Masern erkrankt.

Viele Menschen halten die Masern für eine harmlose Kinderkrankheit. Ein Irrtum. Zwar tritt die hochansteckende Virusinfektion vor allem bei Kindern auf. Aber auch Erwachsene können an Masern erkranken. In 20 bis 30 Prozent aller Fälle kommt es überdies zu Komplikationen, die unter anderem Lunge, Ohr und Kehlkopf betreffen. Besonders gefürchtet sind Entzündungen des Gehirns und der Hirnhaut (Meningoenzephalitis), die nicht selten zu bleibenden gesundheitlichen Schäden führen oder gar tödlich enden.

Erst jüngst war aus Bayern zu erfahren, dass ein 26-jähriger Mann, der in einer Münchner Klinik wegen eines Tumors behandelt wurde, dort an Masern gestorben ist. Zuvor steckte er noch seinen Zimmernachbarn und zwei Pflegerinnen an, die nachweislich nicht geimpft waren.

In der Tat ist eine Impfung noch immer der beste Schutz vor der Krankheit. Experten empfehlen daher, Kinder erstmals zwischen dem vollendeten 11. und 14. Lebensmonat und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 587 Wörter (3962 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.