Werbung

»Basta!« schimpfte der IATA-Chef

Luftfahrtweltverband warnt vor Sinkflug und kritisiert EU-Emissionshandel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein hoher Ölpreis, Aufstände in der arabischen Welt sowie kombinierte Katastrophen in Japan – unter solchen Bedingungen ist es auch für Airlines schwierig, Geld zu verdienen. Der Weltverband der Fluggesellschaften (IATA) hat zu Wochenbeginn seine Gewinnprognose vom März drastisch reduziert. Statt der prognostizierten 8,6 Milliarden Dollar werden wohl 4 Milliarden zusammenkommen.

Minus 56 Prozent, das trifft hart. Die IATA geht inzwischen von einem Ölpreis von 110 Dollar pro Barrel aus. Für 2011 entspräche das Gesamtkosten von 176 Milliarden Dollar. Das wären 30 Prozent der Gesamtkosten des Fluggeschäfts. Vor zehn Jahren betrug der Anteil nur 13 Prozent. Jeder Dollar Anstieg kostet die Fluggesellschaften 1,6 Milliarden Dollar.

Doch das ist nicht einmal der ganze Schreck. Auf den luftigen Wirtschaftszweig kommt nun auch noch der umstrittene Emissionshandel in Europa zu. »Eine Schande«, schimpfte der scheidende IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani. »Wir müssen Basta zu Europa sagen«, polterte der Italiener. Wie auch sollte er sich ein »Schluss damit!« verkneifen, wo doch ein »Krieg« am Himmel heraufzieht. Was, so fragt die IATA, wenn alle Staaten außerhalb Europas als Vergeltung für die verlangten Abgaben ihren Luftraum für europäische Fluggesellschaften sperren? China, die USA und Russland hätten schon Vergeltungsmaßnahmen angekündigt, war auf der Jahrestagung des IATA-Verbandes in Singapur zu hören. Luftverkehrsgesellschaften befürchten Strafzahlungen oder Einschränkungen der Start- und Landerechte. Auch die Überflugsmöglichkeiten könnten zur Disposition stehen.

In den Anti-Emissionshandels-Kanon stimmten viele Delegierte der 700 vertreten Airlines ein. Auch Lufthansa-Chef Christoph Franz erhob die Stimme gegen die »massive wettbewerbsverzerrende Wirkung«. Die EU verlangt von allen Airlines, die Europa anfliegen, ab dem 1. Januar 2012 Gebühren für den Kohlendioxid-Ausstoß. Wer von Asien mit Zwischenstopp in der EU in die USA fliegt, muss für die ganze Strecke zahlen. Wer dieselbe Strecke über einen der Golfstaaten fliegt, bleibt dagegen verschont. Befürchtet wird, dass sich ein Gutteil des Luftverkehrs verlagert und über den Mittleren Osten abgewickelt wird. Allein die Lufthansa rechnet mit 150 bis 350 Millionen Euro Kosten pro Jahr für die Verschmutzungszertifikate. »Der Klimawandel ist ein globales Problem, und das braucht globale Lösungen«, sagte Franz. Die IATA rief auch die deutsche Regierung dazu auf, die Luftverkehrsabgabe zurückzunehmen.

Doch es gibt trotz generellem Gewinn-Sinkflug auch ökonomisch Positives zu berichten. Die Wirtschaftsdynamik in der pazifisch-asiatischen Region sowie die Luftfahrt Lateinamerikas setzen erwünschte Wegmarken. In seiner »Vision 2050« erwartet der Luftfahrtverband IATA in knapp 40 Jahren 16 Milliarden Passagiere und 400 Millionen Tonnen Fracht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen