Unpolitischer Angriff auf »Henker«?

Prozessauftakt zum Brandanschlag auf rechte Szenekneipe

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf dem Flur im zweiten Stock des Berliner Landgerichtes warteten gestern Männer und Frauen vom harten Kern der rechten Szene auf ihre Vernehmung. Eine große Strafkammer rief sie im Zwanzigminutentakt in den Gerichtssaal. Sie waren als Zeugen geladen. Denn es ging um einen Brandanschlag mit zwei Molotowcocktails auf die rechte Szenekneipe »Zum Henker« in Schöneweide im Oktober 2009. Der auf sechs Verhandlungstage angesetzte Prozess startete gestern.

Der »Henker« war damals mit 30 bis 40 Gästen gefüllt. Man feierte eine Verlobung. Gäste, Passanten und Busfahrer wussten vor Gericht von dem Qualm zu erzählen, vom Feuer, von chaotischer Flucht durch den Hinterausgang und der Verfolgung der Männer, die für den Brandanschlag verantwortlich gewesen sein sollen.

Bei der Flucht sollen die beiden Männer im Alter von 31 und 49 Jahren laut Anklage einen Henkergast mit dem Auto überrollt haben. Der lag dann über Wochen im künstlichen Koma und schwebt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3537 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.