Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Himmel & Hölle

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Im deutschen Ortsbild sieht alles gern grundsätzlich aus: Sackgasse, Einbahnstraße, Umleitung, keine Wendemöglichkeit. Aber existenzieller als Himmel und Hölle geht nichts. Was gab wohl den Anlass für diese Straßennamen? Führt der eine Weg zur Kirche, der andere zum Rathaus? Der eine zum Sportplatz, der andere zur Schule? Handelt es sich um gleichberechtigte Straßen? Hat man am Ende vom Himmel Vorfahrt? Herrscht in der Hölle Kopfsteinpflaster? Bekommt ein Kind schwere Träume, das von früh an sagen muss: Ich wohne in Hölle 8? Vielleicht ist gerade eine Baustelle eröffnet worden (...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.