Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wohnzimmer als Galerie

Die Kunsthalle Koidl enthüllt, was bei Künstlern an den Wänden hängt

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Was hängt bei Künstlern an den Wänden? Zumindest von den drei in Berlin lebenden Künstlern Mona Hatoum, Arturo Herrera und Karin Sander weiß man das jetzt genauer: Die Kunsthalle Koidl zeigt mit der Ausstellung »Künstlersammler« noch bis 12. Juni Arbeiten, die sonst die Wohnungen der drei Kreativen schmücken.

»Uns hat interessiert, wie und was Künstler sammeln und welche Rolle der Tausch dabei spielt«, erklärt Kuratorin Christine Nippes, Leiterin der privaten Kunsthalle, die Motivation dieser ungewöhnlichen Schau. Der Künstler als Entdecker und Förderer von Talenten – die Idee ist so offensichtlich, dass man sich fragt, warum sich nicht längst Galerien und Museen auf das Thema gestürzt haben.

Schon Picasso und Matisse erweiterten durch Tausch mit Gleichgesinnten ihre Bestände, und diese Tradition wird bis heute fortgeführt: Einige der 45 Werke...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.