Weiter Willkür in Ägypten

Übergriffe von Sicherheitskräften bleiben auf der Tagesordnung und meist ungeahndet

  • Von Juliane Schumacher, Kairo
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die juristische Aufarbeitung der Ära Mubaraks kommt in Ägypten nur zäh voran. Vollkommen außen vor bleiben dabei die Verbrechen von Polizei und der Sicherheitspolizei Amn el-Dawla.

Es gibt Momente, in denen die Revolution und ihre Errungenschaften noch einmal wirklich deutlich werden: Als sich jetzt der Todestag des Bloggers Khaled Said jährte, der von Mubaraks Polizei auf offener Straße totgeprügelt wurde, da zog eine Menge von rund tausend Demonstranten vors Innenministerium, rief Slogans gegen Folter und Polizeigewalt und sprühte das Konterfei Saids über die ganze Mauer des Ministeriums, vor den Augen der Polizei. »Unglaublich«, kommentierten fast alle, die zusahen, fotografierten, »nie im Leben hätte ich geglaubt, dass das einmal möglich sein würde!«

Der Moment des Triumphs ist die eine Seite der Medaille, die andere, dass vier Monate nach Mubaraks Rücktritt immer noch – oder wieder – Protest gegen Polizeigewalt nötig ist. Die Köpfe des alten Regimes, Mubarak, seine Söhne, Minister, sind inzwischen alle in Haft oder Haft gewesen. Auch wenn Beobachter davon ausgehen, dass viele der Prozesse verschleppt oder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 610 Wörter (4004 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.