Werbung

Ein bisschen Weiterbauen

Kommentar von Markus Drescher

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bahn will also weiterwerkeln am Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 und nächste Woche die »Bautätigkeiten hochfahren«. Allerdings nicht allzu hoch, denn bis die Ergebnisse des Stresstests vorliegen, sollen keine »unumkehrbaren Fakten« geschaffen werden. Die Ankündigung des Weiterbauens auf niedrigem Niveau offenbart: Klar ist nur, dass der Baustopp zu Ende ist, am ungewissem Ausgang der Auseinandersetzung um Stuttgart 21 hat sich jedoch wenig geändert – nach wie vor stehen Stresstest und Volksabstimmung bevor. Deshalb dürfte die Bahn wohl auch zögern, mehr als vorbereitende Arbeiten zu riskieren.

Mindestens bis zum Volksentscheid wird das Taktieren also munter weitergehen in Baden-Württemberg – und auch wieder die Auseinandersetzung auf der Straße. Kommen die Bagger, werden die S21-Gegner zur Stelle sein. Ein spannendes Szenario. Die neue Landesregierung wird zum ersten Mal mit dem Ernstfall konfrontiert sein, den Demonstranten gegenüberzustehen, von denen eine Mehrzahl mit ihrer Stimme bei der Landtagswahl mit dafür gesorgt haben dürfte, dass Grün-Rot an die Macht kommt. Eine enorme Herausforderung. Um jeden Preis verhindern müssen die Verantwortlichen Polizeigewalt gegen Protestierer. Gäbe es auch nur annähernd so blutige Bilder wie im letzten September, als Blockierer von der Straße geknüppelt und gespritzt wurden, es wäre vorbei mit dem Anspruch, eine »Bürgerregierung« zu sein. Auf der anderen Seite: Gelingt es tatsächlich, besonnen mit den Demonstrationen umzugehen, könnte das die Sympathiewerte bei vielen zumindest erhalten, wenn nicht sogar steigern. Auch hier gilt: Klar ist nur, dass alles offen ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!