Felix Jaitner 15.06.2011 / Ausland

Niemand kam Bismark Obeng zur Hilfe

Russische Rechtsextreme jagen »Nichtrussen« – und dem Staat fehlt ein Konzept zur Gegenwehr

Den Ghanaer Bismark Obeng hatte es aufgrund familiärer Probleme nach Moskau verschlagen. Die Akklimatisierung fiel ihm schwer. Es waren aber weniger die fremde Sprache und der lange russische Winter, die ihm die Eingewöhnung erschwerten.

»Rassistische Beleidigungen sind für mich Alltag geworden«, erzählte Bismark. »Gehe ich über die Straße, sagen Leute immer wieder: ›Verschwinde aus Russland, Neger! Du gehörst hier nicht hin!‹ Manchmal versuchen sie mich einzuschüchtern, indem sie mir für eine Weile folgen oder Beleidigungen nachrufen.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: