Was gute Schule brauchen würde

GEW stellt Katalog zur Verbesserungen der Bildung vor / Mehrkosten von 660 Millionen Euro

  • Von Sonja Vogel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bildungsproteste von Schülern, Lehrenden und Eltern hatte eine Sprecherin der Bildungsverwaltung jüngst als »unkonkret« und »unrealistisch« abgetan. Nun geht die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Berlin mit einem umfassenden Forderungskatalog nebst Kostenaufstellung in die Offensive. »Wir wollen die Forderungen konkret machen«, erklärte gestern Hartmut Schurig. Gemeinsam mit seiner Kollegin Sigrid Baumgardt und Mitgliedern des AG Bildungsfinanzierung stellte der Vorsitzende der GEW Berlin den Forderungskatalog »Was gute Schule braucht« vor.

660 Millionen Euro müssen demnach jährlich mehr in Schulen investiert werden. Zurzeit gehen lediglich 4,7 Prozent des Berliner Bruttoinlandsprodukts in den Bildungssektor – eine Anhebung um 0,6 Prozent wird angestrebt. Zusätzlich wird nach Erhebungen der AG Bildungsfinanzierung ein einmaliger Posten für Ausstattung und Sanierung der Schulen in Höhe von 660 Millionen Euro fällig....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.