Werbung

Schäuble streitet mit der EZB

Noch keine Einigung über Griechenlandhilfen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel/Paris (Agenturen/ND). Vor dem Hintergrund der Diskussion um die Griechenlandhilfen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag den designierten Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zu einem Gespräch in Berlin empfangen. Die Begegnung solle »dem vertieften gegenseitigen Kennenlernen« dienen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Thema soll unter anderem die Lage der Währungsunion sein.

Der Streit mit der EZB über die von der Bundesregierung geforderte Beteiligung privater Gläubiger an einem zweiten milliardenschweren Hilfspaket für Athen überschattete auch das Krisentreffen der Euro-Finanzminister am Dienstagabend in Brüssel. »Im Saal hat es mächtig gekracht«, berichtete ein EU-Diplomat. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der amtierende Notenbankchef Jean-Claude Trichet blieben in der Frage unversöhnlich. Daher konnten sich die Minister noch nicht einmal auf eine Erklärung zur Solidarität mit Athen einigen – ein ungewöhnlicher Vorgang.

»Jedes Mal, wenn wir zusammentreffen, kommen wir einer Lösung näher«, sagte indes der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden. Er erwartet eine Einigung in den nächsten zwei Wochen. Nach seiner Darstellung müssten nur noch »einige technische Arbeiten erledigt« werden.

Offenbar könnte ein Kompromiss in einer rein freiwilligen Gläubigerbeteiligung bestehen. Letztlich dürfte es auf einen Plan nach dem Vorbild der »Wiener Initiative« hinauslaufen, bei der sich 2009 Großbanken im Rahmen eines Hilfsplans bereiterklärten, auslaufende Engagements in Ländern Mittel- und Osteuropas bei Fälligkeit zu erneuern. Die EU-Kommission arbeitet bereits daran.

Derweil droht französischen Großbanken wegen ihrer Engagements in griechischen Staatsanleihen die Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit. Die US-Ratingagentur Moody's stellt die bisherigen Einstufungen von Crédit Agricole, BNP Paribas und Société Générale auf den Prüfstand, wie Moody's am Mittwoch in Paris mitteilte. Sowohl Crédit Agricole als auch Société Générale sind mit eigenen Tochtergesellschaften in Griechenland aktiv. Dadurch haben sie auch Kredite an den griechischen Privatsektor vergeben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!