Werbung

Kein Platz mehr für Ballack

Bundestrainer Löw verzichtet künftig auf den langjährigen Kapitän

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 3 Min.

Schon sehr früh weiß Michael Ballack was er will. »Machen Sie sich um mich keine Sorgen, ich werde Profifußballer«, sagt er Margitta Teucher. Sie ist seine Lehrerin an der Kinder- und Jugendsportschule in Karl-Marx-Stadt – auch noch am Sportgymnasium Chemnitz, wie die KJS später heißt. 1995 macht Ballack dort zur Freude seiner Lehrerin das Abitur und sein Versprechen wahr: Beim Chemnitzer FC erhält er seinen ersten Profivertrag und debütiert am 4. August am 1. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den VfB Leipzig.

»Man muss immer Ziele haben, sie sind wichtig für die Motivation«, sagt Michael Ballack und ist 16 Jahre später immer noch Profi. Seit gestern hat er ein Ziel weniger. Immer wieder hatte er in den letzten Monaten betont, dass er unbedingt bei der Europameisterschaft 2012 dabei sein will. Doch Joachim Löw plant ohne den 34-Jährigen: »Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass viele junge Spieler in den Blickpunkt gerückt sind und gute Perspektiven besitzen. Mit ihnen ist die Entwicklung der Nationalmannschaft seit der WM 2010 absolut positiv verlaufen«, vermeidet der Bundestrainer klare Worte – wie schon in der ganzen Zeit nach dem erfolgreichen Abschneiden ohne Ballack in Südafrika. Erst im Ganzen gelesen, wird die Pressemeldung des Deutschen Fußball-Bundes konkret: »Michael Ballack wird künftig nicht mehr dem Kader deutschen Nationalmannschaft angehören.«

Weil Ballack auf das vom DFB angebotene Abschiedsspiel am 10. August gegen Brasilien wohl verzichten wird, bleibt die Partie gegen Argentinien wahrscheinlich sein letztes Länderspiel. Am 3. März 2010 führte er die DFB-Elf beim 0:1 zum 55. Mal als Kapitän aufs Feld. Der Abschied mit einer Niederlage passt ebenso zu seiner internationalen Karriere wie die Zahl seiner Länderspiele. Mit 98 Einsätzen bleibt die Tür zum »Club der Hunderter« verschlossen.

Nationale Trophäen und persönliche Ehrungen sammelt Michael Ballack reichlich. Mit Kaiserslautern, dem FC Bayern und Chelsea London wird er mehrfach Meister und Pokalsieger und gewinnt dreimal die Wahl zu Deutschlands Fußballer des Jahres. Sein »großes Ziel«, ein internationaler Titel, verpasst er aber – mehrmals auf tragische Weise. Mit Leverkusen 2002 und dem FC Chelsea 2008 scheitert er im Champions-League-Finale jeweils denkbar knapp.

Im WM-Halbfinale 2002 schießt er die DFB-Elf mit seinem Tor ins Endspiel. Kurz zuvor verhindert er gegen Südkorea in höchster Not einen Gegentreffer, sieht Gelb und ist im Finale gesperrt – der Weltpokal geht nach Brasilien. Das WM-Halbfinale 2006 verliert die deutsche Mannschaft mit »Capitano« Ballack, wie Jürgen Klinsmann seinen Spielführer nennt, gegen Italien erst in der Verlängerung. Im EM-Endspiel 2008 ist Spanien eine Nummer zu groß. Die »schlimmste Diagnose« in seiner Karriere verhindert die dritte WM-Teilnahme. So erlebt Michael Ballack nach dem Innenbandriss und dem Teilriss der Syndesmose im rechten Sprunggelenk ab dem 15. Mai 2010 einen Abschied auf Raten aus der Nationalmannschaft.

Und was kommt jetzt? Er wird bei Bayer Leverkusen alles daransetzen, das Urteil von Löw mit entsprechenden Leistungen zu widerlegen. Seine Vergangenheit in Karl-Marx-Stadt ist dabei hilfreich: »Effektives Training, strenge Lehrer und Übungsleiter und eine gute Ausbildung, davon profitiere ich noch heute.«

Höhepunkte im Nationaltrikot

28.04.1999: Länderspiel-Debüt im Test gegen Schottland
14.11.2001: Zwei Treffer zum Sieg im WM-Relegationsspiel gegen die Ukraine
25.06.2002: Siegtor im WM-Halbfinale gegen Südkorea – Vize-Weltmeister
18.08.2004: Erstmals Kapitän der Nationalelf im Test gegen Österreich
08.06.2006: WM-Dritter mit dem DFB-Team in Deutschland
29.06.2008: Vize-Europameister nach Finalniederlage gegen Spanien

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln