Werbung

»Empörte« in Spanien machen mobil

Portugals Premier stellte Regierung vor

Madrid/Lissabon (AFP/ND). Tausende Anhänger der spanischen Protestbewegung der »Empörten« (Indignados) haben am Sonntag in Madrid gegen Arbeitslosigkeit und Sparmaßnahmen demonstriert. In einem Sternmarsch von sechs Punkten außerhalb der Hauptstadt näherten sie sich dem Parlament im Stadtzentrum, wo gegen Mittag mindestens 10 000 Menschen zusammenströmten. Die Protestbewegung, an der sich in den vergangenen Wochen Zehntausende beteiligten, war aus Zorn über die Wirtschaftskrise und den rigiden Sparkurs der Regierung entstanden. Die Proteste richten sich unter anderem gegen die hohe Arbeitslosigkeit, die Macht der Banken und die Benachteiligung kleiner Parteien im Wahlrecht.

Unterdessen hat im Nachbarland Portugal der designierte Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hat seine Minister vorgestellt, darunter den früheren Berater von EU-Kommission und Europäischer Zentralbank, den Unabhängigen Vitor Gaspar. Insgesamt gehören dem Kabinett elf Minister an, wie Coelho bekannt gab. Coelhos Sozialdemokraten (PSD) stellen vier Minister, der Koalitionspartner CDS-PP drei, weitere vier Ressortchefs sind Unabhängige. Das alte Kabinett unter Regierungschef José Socrates umfasste 16 Minister.

Coelho zeigte sich zufrieden mit der zügigen Kabinettsbildung, die dem Land »in Rekordzeit« eine neue Regierung beschere.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln