Eskalation an der Bahnhofsbaustelle

Stuttgart 21: Angeblich neun verletzte Polizisten / Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

An der Stuttgart-21-Baustelle kam es zu gewaltsamen Protest. Polizisten wurden verletzt. Die Projektgegner aber stellen die Vorkommnisse anders als die Ordnungsmacht dar.

Stuttgart (AFP/ND). Die Ausein-andersetzung um das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 ist eskaliert. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart nahm am Dienstag Ermittlungen gegen Unbekannt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags auf, nachdem ein Polizeibeamter am Montagabend bei Protesten schwer verletzt worden war.

Nach einer Demonstration am Montagabend hatten laut Polizei mehrere hundert Menschen einen Bauzaun niedergerissen und eine Baustelle gestürmt. Neun Polizisten wurden demnach bei den Auseinandersetzungen verletzt. Ein 42-jähriger Zivilbeamter sei zusammengeschlagen worden. Der Beamte wurde nach den bisherigen Ermittlungen schwer am Kopf verletzt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zudem sei versucht worden, ihm die Dienstwaffe zu entreißen. Bei den Protesten entstand der Sprecherin zufolge zudem ein Sachschaden von mehr als einer Million Euro.

Die Projektgegner wiesen insbesondere den Vorwurf zurück, dass ein Beamter s...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 410 Wörter (3031 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.