Diffiziles Konfliktknäuel

Theodor Bergmann über den hundertjährigen Krieg um Israel

  • Von Mario Keßler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die jüngsten Kontroversen in der Linkspartei um eine adäquate Haltung gegenüber den Konfliktparteien im Nahen Osten sind oftmals mehr von Emotionen als von politischem Sachverstand getragen. Theodor Bergmanns neues Buch kommt da zur rechten Zeit. Jahrgang 1916, versteht er vom Thema erheblich mehr als die meisten Deutschen: Siebzehnjährig musste er ins damalige britische Mandatsgebiet Palästina emigrieren. Schon 1936 kehrte er nach Europa zurück, ging zuerst in die Tschechoslowakei und später nach Schweden, 1946 dann nach Westdeutschland – aber Israel und der Nahe Osten haben ihn nicht mehr losgelassen.

Bergmann sieht verschiedene, einander teilweise überlagernde Konflikte: Der Zionismus griff als jüdische Nationalbewegung auf historische Traditionen zurück, sei jedoch ohne den immer mörderischer werdenden Antisemitismus nicht denkbar gewesen. Innerhalb des Zionismus und der jüdischen Gemeinschaft in Palästina existierten Klassenge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 756 Wörter (5232 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.