Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

50 Prozent wären möglich

BUND: Erneuerbare-Energien-Gesetz wenig ambitioniert

Der Umweltverband BUND und die Hersteller von Windkraftanlagen fordern Nachbesserungen am Gesetzespaket zur Energiewende. Beide Verbände kritisierten am Donnerstag in Berlin die darin enthaltene Benachteiligung von Windkraftanlagen an Land. Zudem sei der angestrebte Anteil erneuerbarer Energien von 35 Prozent bis 2020 viel zu niedrig angesetzt.
So sieht Bürgerwindkraft aus.
So sieht Bürgerwindkraft aus.

Wenn der Naturschutzbund BUND eine Pressekonferenz zusammen mit einem Interessenverband der Industrie ausrichtet, dann ist das schon ungewöhnlich. Das musste auch der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger am Donnerstag zugeben: »Es ist für uns nicht selbstverständlich, mit der Industrie zusammenzuarbeiten.« Doch in diesem Fall sei man mit dem Bundesverband WindEnergie einer Meinung: »Der massive Ausbau der Windenergie an Land ist eine zentrale Voraussetzung für den Atomausstieg«, so Weiger. Das entsprechende Gesetzespaket der Bundesregierung zur Energiewende behindere jedoch den Ausbau der Windkraft an Land, warnte der BUND-Chef.

In der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist unter anderem eine Kürzung der Vergütung für diese Windkraftanlagen vorgesehen. Die Bundesregierung will stattdessen den Ausbau riesiger Offshore-Windanlagen im Meer begünstigen. Und damit natürlich auch die großen Stromkonzerne. Denn nur diese verfügen über die finanziellen Mittel, solche Milliardeninvestitionen zu stemmen. Dabei ginge es auch anders. So fordert der BUND stattdessen »Bürgerwindanlagen« in kommunaler Hand, damit die »Wertschöpfung auch vor Ort erfolgt«. Vor allem in den süddeutschen Bundesländern wie Baden-Württemberg und Bayern gebe es noch »großes Ausbaupotenzial«. Nötig sei dafür aber ein »Ausbau nach Plan«, unterstrich Weiger. Der Präsident des Bundesverbandes WindEnergie, Hermann Albers, verwies auf eine von seiner Organisation in Auftrag gegebene Studie des Fraunhofer-Institutes, wonach etwa zwei Prozent der jeweiligen Landesfläche für die Windenergienutzung zur Verfügung stünden. Würde man dieses Potenzial nutzen, so Albers, könne man bis zu 65 Prozent des deutschen Strombedarfs decken.

Auch der BUND-Chef Weiger zeigte sich überzeugt: »Die erneuerbaren Stromquellen haben mehr Potenzial, als die Bundesregierung glaubt.« Gleichzeitig warf der Verbandsvorsitzende der schwarz-gelben Koalition vor, die »Wende hin zu 100 Prozent regenerativem Strom« nicht zu wollen. Weiger kritisierte die wenig ambitionierten Ausbauziele in der EEG-Novelle. Statt des von der Bundesregierung vorgesehenen 35-Prozent-Anteils Erneuerbarer bis 2020 plädierte Weiger für eine Erhöhung auf 45 Prozent. »Selbst 50 Prozent wären möglich«, so der BUND-Vorsitzende. Nur durch so ambitionierte Ziele könne der Ausbau der klimaschädlichen Kohlekraftwerke verhindert werden, mit denen die Regierung den Ausstieg aus der Kernenergie abfedern will.

Weiger beklagte zudem, dass energieintensive Industrien noch stärker als bisher von den Kosten ausgenommen werden sollen. Allein aufgrund dieser Ausnahmen zahlten die Verbraucher schon jetzt jährlich zwei Milliarden Euro, »die eigentlich die Industrie zahlen müsste«. Diese Quersubventionierung hat offenbar negative Folgen: Nach Angaben des BUND ist der Stromverbrauch der Industrie in den letzten 10 Jahren um stolze 30 Prozent angestiegen.

Ob die Änderungswünsche Weigers Gehör finden, bleibt abzuwarten. Die Zeit drängt allerdings: Die entscheidenden Beratungen zum EEG im Bundestag sollen bereits am 30. Juni stattfinden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln