Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

PR-Erfolg der Rechten

FAKTENcheck: NPD-Mitglieder als Volkszähler?

PR-Erfolg der Rechten

Die These, die das NDR-Magazin »ZAPP« in seiner jüngsten Ausgabe (22. Juni) aufstellte, ist selbst provokant: Die NPD schaffe es immer wieder, durch verbale Provokationen Schlagzeilen zu produzieren, um damit auf sich aufmerksam zu machen. Ein Großteil der Medien mache dieses Spiel mit, reagiere reflexartig mit Alarmismus auf die Rechtsextremen. Beim Thema NPD werde eine gründliche Recherche oft unterlassen. Als Beispiel nannte das Medienmagazin u. a. die seit Mai laufende Volkszählung.

Hintergrund: Die NPD hatte Anfang des Jahres ihre Mitglieder aufgefordert, sich bei dem Zensus als Zähler zu melden. In den Medien herrschte daraufhin einhellig Alarmstimmung. »Bild« fragte: »Will NPD Volkszählung ausspionieren?«, die »taz« beschwor mit »Wenn der Volksgenosse klingelt« die gleiche Gefahr der rechtsextremen Unterwanderung der Volkszähler, auch das ND titelte am 15. Januar: »Neonazis als Kuckuck im Zensusnest«.

Was die Journalisten laut »Zapp« übersehen: Die NPD kann die Volkszählung gar nicht unterwandern, denn die meisten Interviewer sind Landesbedienstete, werden überprüft und geschult. Das hatte das Statistische Bundesamt bereits im Februar dieses Jahres betont. Die Bewerber würden »wie bei allen behördlichen Auswahlverfahren« üblich nach ihrer persönlichen Motivation sowie nach ihrer beruflichen Tätigkeit befragt; ein Anspruch auf Zulassung als Volkszähler gebe es nicht. Außerdem müsse man als Befragter weder den Interviewer in die Wohnung lassen noch den Fragebogen im Beisein des Volkszählers ausfüllen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln