Früher Triumph für Darwin

Vor 150 Jahren wurde erstmals der »Urvogel« Archaeopteryx beschrieben

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Schon im Jahr 1859 hatte Charles Darwin den Gedanken formuliert, dass bei der Evolution biologischer Arten immer wieder Übergangsformen entstehen, die Merkmale der alten und neuen Art mosaikartig in sich vereinen. Aber auch die verschiedenen Klassen der Wirbeltiere – als Beispiele seien hier Amphibien, Reptilien, Vögel und Säuger angeführt – sollten durch sogenannte Zwischenformen (»connecting links«) miteinander verbunden sein, die man zumindest in fossiler Gestalt irgendwo auszugraben hoffte.

Der Zufall meinte es zunächst gut mit Darwin. Denn bereits 1860 legten Arbeiter im Gemeindesteinbruch der bayerischen Ortschaft Solnhofen eine fossile Feder frei, die nach heutiger Kenntnis einer solchen Zwischenform zugeordnet werden kann. In zwei kurzen Briefen, welche das »Neue Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefakten-Kunde« 1861 veröffentlichte, beschrieb der Frankfurter Paläontologe Hermann von Meyer den spektakuläre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.